Druckluftwerkzeug Druckluftwerkzeuge Perslucht Werktuigen
 

Vorbereitungsgrade beim Korrosionsschutz


Vorbereitungsgrade, Entrosten und Oberflächenvorbereitung beim Korrosionsschutz

Vorbereitungsgrade beim Korrosionsschutz von Stahlbauteilen sind in der DIN EN ISO 12944-4 genormt. Die Vorbereitungsgrade legen fest, welchen Zustand Bauteile aus Stahl und Metall nach der Vorbereitung haben müssen. Die Buchstaben sind Abkürzungen für das Vorbereitungsverfahren, die Ziffern geben den genauen Vorbereitunsgrad nach dem jeweiligen Verfahren an.

Sa = Sandstrahlen
St = maschinelles oder manuelles Entrosten
Be = Beizen
FL = Flammstrahlen
P Sa = örtliches Sandstrahlen
P St = örtliches maschinelles oder manuelles Entrosten
P Ma = maschinelles Schleifen von Teilbereichen


Sa 1

Lose Walzhaut, Zunder, loser Rost und lose, alte Beschichtungen sowie Verunreinigungen sind entfernt

Sa 2

Fast alle Walzhaut, Zunder, Rost und alte Beschichtungen sowie Verunreinigungen sind entfernt. Alle verbleibenden Rückstände auf der Oberfläche müssen fest haften.

Sa 2 1/2

Walzhaut, Zunder, Rost und alte Beschichtungen sowie Verunreinigungen sind entfernt. Verbleibende Spuren davon sind - so noch vorhanden - nur als streifenartige oder fleckenartige Schattierungen der Oberfläche erkennbar.

St 2

Walzhaut, Zunder, Rost und alte Beschichtungen sowie Verunreinigungen sind entfernt.

St 3

Walzhaut, Zunder, Rost und alte Beschichtungen sowie Verunreinigungen sind entfernt. Die Oberfläche muss jedoch gründlicher als bei St 2 vorbereitet sein und einen metallischen Glanz der Oberfläche aufweisen.

Fl

Walzhaut, Zunder, Rost und alte Beschichtungen sowie Verunreinigungen sind entfernt. Verbleibende Spuren davon dürfen - so noch vorhanden - nur als streifenartige oder fleckenartige Schattierungen der Oberfläche erkennbar sein.

Be

Walzhaut, Zunder, Rost und alte Beschichtungen sowie Verunreinigungen sind entfernt. Beschichtungen müssen vor dem Beizen mit Säure entfernt werden.

P Sa 2 1/2 und P Ma

Fest an der Oberfläche haftende Beschichtungen müssen intakt sein. Von anderen Bereichen der Oberfläche sind Walzhaut, Zunder, Rost und alte Beschichtungen sowie Verunreinigungen entfernt. Verbleibende Spuren davon dürfen - so noch vorhanden - nur als streifenartige oder fleckenartige Schattierungen der Oberfläche erkennbar sein.

Vorbereitungen nach diesen Vorgaben werden von Fachbetrieben bei der Sanierung von Stahlbauwerken usw. getroffen, um eine möglichst hohe Schutzdauer bei den nachfolgenden Anstrichen und Beschichtungen zu erreichen.

Die Schutzdauer hängt wesentlich von der Vorbereitung ab. Siehe dazu auch den Text unter Schutzdauer.

Die beste Vorbereitung wird mit Sandstrahlen erzielt. Dem Heimwerker und auch einigen Handwerkern, die nur gelegentliche Sanierungen durchführen, ist dies aber oft nicht möglich. Beizen, Flammstrahlen und Entrostung mit Säuren sind Arbeiten für Fachbetriebe. Diese Verfahren kann der Heimwerker und Laie nicht einfach improvisieren (obwohl in manchen Foren leider z.B. Tipps zum Entrosten mit diversen Säuren grassieren. Es ist viel zu gefährlich aufgrund des Tipps in einem Forum mit Säuren zu hantieren. Abgesehen davon können Sie als Heimwerker diese Arbeit nicht fachgerecht ausführen).

Je besser die Oberfläche entrostet ist, desto haltbarer wird Ihre Lackierung. Wenn Sie nicht sandstrahlen können, bearbeiten Sie die Oberfläche mit Drahtbürsten und Sandpapier. Vergessen Sie niemals, die Oberfläche vor dem Lackieren noch einmal zu entfetten. Dazu ist z.B. der Silikonentferner aus unserem Sortiment sehr gut geeignet.

Auch Oberflächen, die nicht perfekt vorbereitet werden konnten, können Sie mit Produkten aus unserem Sortiment problemlos schützen. Zum Beispiel:

  • Der FERTAN Rostumwandler erzeugt, anders als es der Name vermuten lässt, eine neue Schutzschicht, er wandelt dabei Korrosionsprodukte in ein stabiles Gefüge um. 
  • FeDox Entroster kann vornehmlich für Entrostungsbäder von Teilen, Entrostung von Tanks innen und Entrosten von frei zugänglichen Stellen u.ä. verwendet werden. FeDox löst Rost vollständig von der Oberfläche ab.
  • Das Ablösen sehr alter, fest sitzender Rostbrocken ist oft unmöglich. Solche Rostbrocken kann auch ein Entroster wie FeDOX oft nicht "knacken". Diese Rostbrocken und auch bereits poröse, aber festsitzende Rostbrocken können Sie mit OWATROL ÖL verfestigen und stabilisieren
  • Die Lacke und Beschichtungsstoffe von BRANTH, insbesondere BRANTHO-KORRUX 3in1 und NITROFEST sind Beschichtungen, die auch auf festsitzendem Restrost, der nicht entfernt werden kann, aufgetragen werden können. Sie sorgen auch dann, wenn der Restrost nicht perfekt beseitigt wird, für einen sehr guten und lang dauernden Korrosionsschutz.

Zurück
  Design2Shop: i3internet.de
Druckluftwerkzeug Druckluftwerkzeuge Perslucht Werktuigen